Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Gilla Cremer

Mittwoch • 19/05/2021 • 20:00 Uhr • Stadtsaal
So oder so - Hildegard Knef

Inszenierung: Hartmut Uhlemann

„Ich jogge nicht, ich laufe Amok“. Mit dieser Aussage hätte Hildegard Knef auch ihre Biografie betiteln können. Sie war couragiert und unbequem, wurde als Schauspielerin und Sängerin zum internationalen Star, als unangepasste Prominente zur Zielscheibe des Boulevards, als sensible Künstlerin zu einer Frau, die nagende Selbstzweifel und schwere Krankheiten zu überstehen hatte.

So oder so – bereut hat sie nichts. In einem beeindruckenden Solo zeichnet die Schauspielerin Gilla Cremer ein vielschichtiges Porträt einer ebenso starken wie verletzlichen Frau. Ein Hutständer, eine Showtreppe und ein Mann am Klavier genügen ihr, um mit großer Sensibilität und Wandlungsfähigkeit, mit wunderbar frechen und melancholischen Liedern durchs bewegte Leben der ‚letzten deutschen Diva‘ zu streifen. Sie erweckt die Gefühle eines verträumten Kindes, das durch Großvaters Garten tollt, sie lässt uns die Schrecken des Krieges miterleben, wird als UFA- und Musical-Star von einflussreichen Männern umjubelt, wegen einer Nacktszene als Hure beschimpft, als reife Diva von falschen Freunden um ihr Vermögen gebracht und als berührende alte Frau gezeigt, die hinter ihrer Sonnenbrille und ihrem Schnodderton tiefe Verletzungen verbirgt.

Dank ihrer grandiosen Darstellung zwischen Identifikation und Distanz, zwischen verletzlicher Frau und mitreißender Entertainerin wird Gilla Cremers Spiel zu einer unvergesslichen Liebeserklärung an eine große Künstlerin und eine sensible Frau, die mit ihrem Mut, ihrem Widerstandsgeist und ihren Schwächen auch heute noch viele Menschen faszinieren und berühren könnte.

„Gehen Sie hin, Sie werden sie lieben – die Knef und die Cremer“ (Hamburger Morgenpost)

„Eine packende Leistung, die das Publikum zu Tränen rührte und zu Standing Ovations bewegte“ (Hamburger Abendblatt)