Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

tanzmainz

Freitag • 08/01/2021 • 20:00 Uhr • Stadtsaal
The Cell

Mit dem Doppelabend „Im Orbit / Fall Seven Times“ und Sharon Eyals elektrisierendem Stück „Soul Chain“ hat das Tanzensemble des Staatstheaters Mainz (tanzmainz) dem Brucker Publikum zwei unvergessliche Highlights beschert, die mit dem wichtigsten deutschen Theaterpreis, dem FAUST, ausgezeichnet wurden.

Die Mainzer Kompanie beeindruckt nicht nur durch ihr tänzerisches Können, sondern auch durch die Vielfalt der choreografischen Handschriften. Beim dritten Gastspiel präsentiert ‚tanzmainz‘ einen weiteren spannenden Choreografen. Po-Cheng Tsai ist der Shooting Star der asiatischen Tanzszene. Neben Lin Hwai-Min, dem Gründer des berühmten ‚Cloud Gate Dance Theatre‘, gilt er in Taiwan als Jahrhundert-Talent. Dank zahlreicher weltweiter Auszeichnungen hat er auch international für Furore gesorgt. In seinen Werken verschmilzt er zeitgenössischen Tanz, Street Dance und traditionelle asiatische Tanzformen zu einem unverwechselbaren, ebenso dynamischen wie poetischen Tanzstil. Ausgehend von existentiellen menschlichen Fragen beschäftigen sich seine Stücke oft mit mythologischen Stoffen und kulturellen Riten. In seinem letzten Stück „Floating Flowers“ ist das buddhistische Geisterfest, bei dem die Lebenden mit auf dem Wasser treibenden Laternen ihre Ahnen um Glück und Segen bitten, Ausgangspunkt einer phantasievollen Zeitreise. Vom ruhigen Fluss bis zum tosenden Strom werden das Wasser und seine Geschöpfe zu Metaphern für die Wechselfälle des Lebens.

Das Stück „The Cell“, das Po-Cheng Tsai mit den Mainzer Tänzern gestalten wird, steht für das vielfältige Entwicklungspotential von Zellen, für die unterschiedlichen Wachstumsphasen von Persönlichkeiten, für die zerstörerischen wie schöpferischen Elemente des menschlichen Wesens, für die Einzigartigkeit des Individuums und die interaktive Kraft sozialer Gemeinschaften. Man darf gespannt sein, wie sich das vielgesichtige, zellulare Kräftespiel in Tanz verwandelt. Nach der Mainzer Uraufführung wird das Stück in Fürstenfeldbruck seine süddeutsche Premiere feiern.

Gefördert durch Tanzland - eine Initiative der Kulturstiftung des Bundes in der Projektträgerschaft des Dachverband Tanz Deutschland e.V.