Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

tanzmainz

Mittwoch • 02/10/2019 • 20:00 Uhr • Stadtsaal
Soul Chain

Im Anschluss Publikumsgespräch im Säulensaal

Choreographie: Sharon Eyal + Gai Behar


2018 ausgezeichnet mit dem deutschen Theaterpreis FAUST

Schon als Tänzerin der berühmtem Batsheva Dance Company war Sharon Eyal eine Ausnahme-Erscheinung. Inzwischen hat die Israelin auch als Choreographin weltweit für Furore gesorgt. Ihr hochenergetischen Stücke fordern heraus und werden doch überall bejubelt.

In „Soul Chain“ tauchen exzentrische Wesen aus dem Nebel auf. Getrieben von stampfenden Techno-Beats stolzieren sie mit angewinkelten Armen und gewölbter Brust auf Zehenspitzen durch den Raum und formieren sich im tranceartigen Gleichschritt zu einer Gruppe, deren Bewegungen eine ungeheure Intensität und Sogwirkung entwickeln. In immer neuen Formationen, Rhythmus- und Richtungswechseln verschmelzen exzessive, fragile und aggressive Einzelwesen zu einem vibrierenden Gesamtkörper, der scheinbar von einer unsichtbaren Macht gesteuert wird. Sind diese Wesen Menschen oder Avatare? Sind es gleichgeschaltete Mitläufer oder unterdrückte Rebellen? Haben sie Gefühle oder sind sie seelenlos? Gibt die Gruppe ihnen Schutz oder sperrt diese sie ein? Die beeindruckenden Choreographien liefern keine eindeutigen Antworten, es sind vielschichtige, symbolhafte Körperbilder, die es zu entschlüsseln gilt; zumal die repetitiv agierenden Individuen immer wieder ausbrechen und unterdrückte menschliche Regungen offenbaren. Wenn sich zwei Blicke treffen und wieder verlieren, wenn sich Tango-Schritte in die Techno- Stakkatos schleichen, ein diktatorischer Taktgeber einen ausgestoßenen Außenseiter in die Gruppe zurückholt, sich eine erregte Frau nach Berührungen sehnt, eine andere schmerzerfüllt zum Himmel fleht und ausgelassene Männer eine dritte in die Höhe werfen, dann entstehen ungeheuer spannungsreiche Szenen zwischen Distanz und Nähe, Freiheitsdrang und Gruppenzwang oder Freud und Leid. Es sind intensive, vieldeutige Bilder, die die konfliktreiche Beziehung zwischen Individuum und Gruppe beleuchten und lange nachwirken.
 
„Immer wieder lässt Sharon Eyal die widerstreitenden Kräfte explodieren. So entwickelt sich ein spannungsreicher Tanz, der sich in körperlichen Eruptionen entlädt und deren Faszination man sich nicht entziehen kann“ (SWR 2)

„Ein mitreißendes, elektrisierendes Gesamtkunstwerk um das Thema Liebe und Sehnsucht“ (ARD)